Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Onlinebefragung zum Thema „Wissens- und Technologietransfer“

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) verfolgt das Ziel, den Wissens- und Technologietransfer in Deutschland zu verbessern. So sollen noch mehr Ergebnisse aus Forschung und Entwicklung noch schneller in neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen umgesetzt werden.
Dafür bitten wir um Ihre Mithilfe.

Mit der vorliegenden Umfrage zum Thema Wissens- und Technologietransfer wollen wir alle am Innovationsprozess beteiligten Akteure zu Wort kommen lassen. Wir laden Sie ein, die aus Ihrer Perspektive für einen erfolgreichen Transfer relevanten Punkte zu benennen, zu priorisieren und konkrete Handlungsempfehlungen zu adressieren.

Die Umfrage ist bis Sonntag, den 31. Januar 2021 geöffnet und dauert circa 12 Minuten.

 

Datenschutzhinweis

Die Online-Befragung wird durch die VDI Technologiezentrum GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgeführt.

Ihre Antworten werden anonym erhoben. Personenbezogene Daten werden nicht verarbeitet. Es erfolgt auch keine Speicherung Ihrer IP-Adresse. Die anonymen Daten werden ausschließlich zum Zweck der Durchführung und Auswertung der Befragung zum Thema "Wissens- und Technologietransfer" verarbeitet. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt ebenso in anonymisierter Form. Eine weitergehende Nutzung der Daten ist ausgeschlossen.

Sie haben während der Umfrage jederzeit die Möglichkeit, diese abzubrechen und die bis dahin gegebenen Antworten zu löschen. Nutzen Sie hierzu den Button oben rechts.

 

Ihre Expertise
Wo sind Sie tätig?
Welche ist Ihre Funktion in Ihrer Organisation?
Welchen Bezug haben Sie zum Thema Wissens- und Technologietransfer (z.B. Nachfrager oder Anbieter von Technologie, Erfahrung mit Transfer etc.)?
Wie lange beschäftigen Sie sich schon in etwa mit dem Thema?
Wissens- und Technologietransfer allgemein
Was sind aus Ihrer Sicht die größten Herausforderungen oder Hindernisse im Wissens- und Technologietransfer (z.B. Informationszugang, Finden potentieller Partner, Kosten/Finanzierung etc.)?
Spezifische Themen und ihre Relevanz
Wir haben neunzehn Themen aus dem Bereich Wissens- und Technologietransfer im Dialog mit Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft identifiziert und wüssten gern, für wie wichtig Sie diese im Hinblick auf den Transfer halten.

Agilität in der Innovationsförderung:

Die Innovationstätigkeit wird immer schneller und kurzfristiger. Die Innovationstreibenden reagieren flexibel auf unvorhergesehene Ereignisse und neue Anforderungen. Dementsprechend sollten Förderprogramme und -prozesse sowohl administrativ als auch inhaltlich agiles Agieren und Reagieren ermöglichen, um so den Transfer zu unterstützen.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Digitale Forschungsinfrastruktur (Zugang zu Forschungsdaten):

Derzeit wird die Nationale Forschungsdateninfrastruktur aufgebaut, um die Datenbestände von Wissenschaft und Forschung systematisch zu erschließen, nachhaltig zu sichern und zugänglich zu machen sowie (inter-)national zu vernetzen. Damit sollen diese Datenbestände leichter für die Wirtschaft nutzbar gemacht werden.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Reallabore und Experimentierräume:

Manche Innovationen lassen sich nicht ohne flexible Handhabung einzelner Gesetze oder Regelungen testen. Diese können in begrenzten Räumen geändert werden, um Erfahrungen mit diesen Innovationen zu sammeln und darauf aufbauend später die gesetzlichen Rahmenbedingungen ggf. anzupassen. Beispiele wären die Erprobung von Drohnenanwendungen für den Laborprobentransport zwischen Kliniken oder eine Teststrecke für autonomes Fahren im öffentlichen Raum.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Fragen des geistigen Eigentums (Patente und Lizenzen):

Patentinhaber erhalten für ihre Erfindung Schutz. Im Gegenzug müssen sie die Details der Erfindung veröffentlichen, wodurch das Wissen verbreitet wird. Lizenzen (ob auf Patente, Software, Designs, oder anderes) helfen dabei, Innovationen in die Breite zu tragen, müssen jedoch rechtlich so gestaltet sein, dass Innovationsinhaber ihre Entwicklungskosten entlohnt bekommen.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Start-ups und Gründungskultur:

Ob Ausgründungen aus Hochschulen oder Firmen oder Neugründungen – wenn Start-ups gute Rahmenbedingungen haben, fördert dies die Entwicklung von Innovationen.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Technologieoffene Förderung:

In den themen- und branchenoffenen Programmen der mittelstandsorientierten Innovationspolitik entscheiden die KMU und mittelständische Unternehmen selbst, in welche Technologien und Ideen sie investieren. Kontinuierliche Antragsstellung und schlanke Verfahren sollen Hürden für die FuE-Beteiligung von KMU senken. Die Unternehmen profitieren v.a. von der Kooperation mit Forschungseinrichtungen. Hierdurch soll ein konkreter Wissens- und Technologietransfer für innovative Projekte unterstützt werden.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Transferorientierung der Hochschulen und Forschungseinrichtungen:

Wissens- und Technologietransfer als „dritte Mission“ neben Forschung und Lehre etabliert sich derzeit in der deutschen Wissenschaftslandschaft, kann aber vielfach noch gestärkt werden.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Open Innovation und Crowdsourcing:

Der Open Innovation Ansatz beschreibt die Öffnung betrieblicher Innovationsprozesse. Crowdsourcing ist ein Mechanismus von Open Innovation und bezieht sich explizit auf die Auslagerung der Ideengenerierung auf eine große, meist relativ undefinierte, Gruppe von Menschen außerhalb des Unternehmens.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Qualitätsinfrastruktur:

Eine leistungsstarke Qualitätsinfrastruktur, bestehend aus Normung, Akkreditierung und Konformitätsbewertung, dem Messwesen und der Marktüberwachung, sorgt für Vertrauen in neue Produkte. Sie gibt das Versprechen, dass die an die Produkte gestellten Anforderungen erfüllt werden. Damit hilft sie, die Produkte am Markt erfolgreich etablieren zu können.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Digitalisierung des Transfers:

Auch Wissenstransfer lässt sich digital unterstützen und damit in verschiedener Hinsicht vereinfachen, sei es durch Datenbanken, sei es durch digitale Unterstützung der Bürokratie.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Vernetzung von Wirtschaft, insbesondere KMU, und Wissenschaft:

Während große Firmen meist auch gut mit Wissenschaftlern vernetzt sind, ist dies bei KMU weniger der Fall. Der Wissenstransfer von Hochschulen/Forschungseinrichtungen in die Wirtschaft und umgekehrt könnte durch engeren Kontakt der zwei Akteursgruppen ausgeweitet oder beschleunigt werden.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Sprunginnovationen:

Die Mehrzahl der Innovationen sind nur „inkrementelle“ Innovationen. Die Frage ist, ob eine größere Zahl von Sprunginnovationen den Wissens- und Technologietransfer insgesamt vergrößern könnte und ob Sprunginnovationen für KMU und Großunternehmen gleichermaßen möglich sind.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Innovative öffentliche Beschaffung:

Die Nachfrage und Beschaffung innovativer Waren und Dienstleistungen durch die öffentliche Hand hat ein enormes Potenzial, Innovationen zu fördern. Neben der Beschaffung von Innovationen umfasst die innovative öffentliche Beschaffung auch die innovative Ausgestaltung des Beschaffungsprozesses.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Verbundprojekte:

Die öffentliche Förderung von Verbundprojekten unterstützt die Forschungskooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und zielt damit auf einen effizienten Wissens- und Technologietransfer.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Cluster und regionale Infrastruktur:

Viele Innovationen breiten sich räumlich nach und nach aus, weil Menschen bevorzugt von anderen Menschen in ihrer direkten Umgebung lernen bzw. Verhaltensweisen übernehmen. Daher spielen regionale Infrastrukturen und die Regionalpolitik eine Rolle für die Verbreitung von Innovationen.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Innovationsmanagement:

Da Innovationen viele Arten der Neuerung umfassen, bedarf es eines strategischen Innovationsmanagements innerhalb von Unternehmen. Dieses sollte alle Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette umfassen, die die Einführung einer Innovation zum Ziel haben, betrifft jedoch auch ein übergreifendes Projektmanagement sowie eine Innovationskultur.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Öffentliche Verwaltung:

Die Verwaltung unterstützt auf verschiedenen Ebenen, Transferprozesse und deren staatliche Förderung rechtskonform zu gestalten. Transferhemmnisse können in einem Übermaß der Verrechtlichung und der damit verbundenen „Bürokratisierung“ liegen.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Nichttechnische Innovationen:

Unter nichttechnische Innovationen fallen neuartige Produkt-, Dienstleistungs-, Prozess-, Organisations- und Marketingkonzepte wie auch Geschäftsmodelle. Der primäre Wertschöpfungsbeitrag entsteht aus Veränderungen von Anwendungskontexten, Nutzungsmöglichkeiten, Organisationsstrukturen oder Ertrags- und Wertschöpfungsmechaniken. Nichttechnische Innovationen werden vielfach durch technische Faktoren beeinflusst und umgekehrt werden technische Innovationen auch durch nichttechnische Faktoren beeinflusst.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?

Normen und Standards:

Damit Produkte miteinander kompatibel sind, braucht es Normen und Standards. Sind diese nicht vorhanden, wie es z.B. in der Anfangszeit bei den Ladekabeln von Mobiltelefonen war (jeder Hersteller hatte seine eigene Art Stecker), entstehen Nachteile für die Nutzer.

Für wie wichtig oder unwichtig halten Sie das Thema für den Transfer?

Warum ist dieses Thema in Ihren Augen besonders relevant? Welche Handlungsbedarfe sehen Sie?
Welche weiteren Themen oder Punkte sind darüber hinaus Ihrer Meinung nach für den Transfer relevant und was sollte dort getan werden?
COVID-19
Welche Lehren haben Sie aus der COVID-19-Pandemie gezogen? Welchen Einfluss hat die Pandemie auf Ihre Aktivitäten im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation (F&E&I)?
Begründung für den Ausbau von F&E&I-Aktivitäten:
Begründung für die Reduzierung von F&E&I-Aktivitäten:
Abschlussfrage
Haben Sie darüber hinaus weitere Vorschläge oder Anmerkungen zum Thema Wissens- und Technologietransfer?
Umfrage verlassen und Antworten löschen